Geraser Stiftskarpfen

Seit 2012 können wir den Geraser Stiftskarpfen auch außerhalb der angegebenen Verkaufszeiten im Fischhälter anbieten. Wollen Sie über kurzfristige Verkaufstermine in der Zeit von Jänner bis September informiert werden? Übermitteln Sie uns per Mail Ihre Handynummer. Sie erhalten zwei Tage vorher eine SMS-Nachricht über den nächsten Fischverkaufs-Termin!

Ein kulinarischer Genuss.

Seit Beginn des Klosterlebens hat die Teichwirtschat im Stift Geras einen hohen Stellenwert. Der Geraser Stiftskarpfen zeichnet sich durch seine besondere Qualität aus. Ein Großteil der Karpfen wird in der Vorweihnachtszeit verkauft: im Fischhälter in Geras (dem ältesten in Betrieb befindlichen Fischhälter des süddeutschen Raumes), in Wien im Innenhof des Amtshauses in Meidling (Zugang Hufelandgasse 2) und am Adventmarkt in Heiligenkreuz sowie über den Klosterladen im Schottenstift.

Der Karpfen aus dem Waldviertel wächst in großen, naturnah angelegten Teichen heran, ernährt sich vorwiegend von Plankton, das er in seinem natürlichen Lebensraum vorfindet. Großer Wert wird dabei auf eine extensive Bewirtschaftung gelegt. Das bedeutet, dass eine geringere Anzahl von Fischen in den Teichen es ermöglicht, das Zufüttern von Getreide auf ein Mindestmaß zu beschränken. Die Erträge sind durch diese Haltung vergleichsweise geringer, gewährleisten aber hinsichtlich Gesundheit, Widerstandfähigkeit und Fleischqualität der Speisekarpfen höchsten Standard.

Wie der Geraser Stiftskarpfen heranwächst

Im Frühjahr werden die Karpfen bei uns im Betrieb abglaicht. Nach drei Tagen kommen die Setzlinge in einen Brutteich. Bei unserer Teichanlage handelt es sich um eine Teichkette. Das heißt, jeder Teich wird vom Wasser des oberhalb gelegenen Gewässers versorgt und ist somit vom Niederschlag und vom Grundwasser abhängig. Einmal jährlich wird jeder Teich abgefischt und die Karpfen übersiedeln in einen anderen Teich. Nach drei Jahren sind unsere Fische fertige Speisekarpfen. Bis zur Schlachtung werden diese in einer Hälteranlage gehalten, die mit reinem Bachwasser gespeist wird.

Das Karpfen-Einmaleins:

Karpfen grün: Karpfen, halbiert, ausgenommen, entschuppt
Karpfenfilet geschröpft: Seite des Karpfens. Die im Filet noch vorhandenen Gräten werden mit Hilfe einer Maschine fein zerschnitten. Geschröpft heißt: praktisch grätenfrei
Schuppenkarpfen: dünnere Haut
Spiegelkarpfen: dickere Haut
Amur: etwas trockener vom Fleisch, dünne Haut
Schleien: Forellenähnlich von Größe und Geschmack, etwas mehr Gräten
Milchner: Innereien männlicher Karpfen
Fischbeuschl: Innereien – Leber, Herz, usw., inklusive Milchner und Rogner
Warmwasserbrutanlage: Raum, in dem bei passender Temperatur das Ablaichen und Schlüpfen der Setzlinge erfolgt

Qualitätskritieren für Geraser Stiftskarpfen:

 

Unsere Karpfen erhalten weder Fertigfutter noch Mais und keine Medikamente!

Wenn Sie weitere Fragen haben, rufen Sie uns an! (T) 02912/345-0

Aus den umliegenden Fischteichen des Stiftes Geras – ein Qualitätsprodukt mit mehr als 800 Jahren Erfahrung

Hier Handynummer bekannt geben!

oder hier ausfüllen: